FEdA Konferenz

  • Datum: 09.-11.11.2022

Europäischen Tagung zum Erhalt der Artenvielfalt

Biowawi
Den „Warzenbeißer“ hört man in biodiversen Wiesen mit hohem Gras. Foto von Moritz Paysan.

Das Citizen Science Projekt von BioWaWi wurde auf der Europäischen Tagung zum Erhalt der Artenvielfalt "Biodiversity and Human Well-Being – Europe’s Role in Shaping Our Future“ (Organisiert von FEdA - BMBF Forschungsinitiative zum Erhalt der Artenvielfalt) online vorgestellt und hat großes Echo gefunden!

Unter dem Titel “BioWaWi-Citizen Science: Monitoring Biodiversity by Use of Crowd-Sourced Sound Data” ist der Vortrag auch online abrufbar (link :FEdA_Biodiversität - YouTube).

Dr. Gisela Wachinger und Wiebke Hebermehl (DIALOGIK gGmbH, Germany) haben gemeinsam mit Dr. Flavia Digiacomo (Projektkoordination BioWaWi) und Dr. Lisa Gill (Kooperationspartner Dawn Chorus) den Vortrag vorbereitet und präsentiert.

Die Kernbotschaften des Vortrags sind:

  1. Mit herkömmlichen Methoden ist die naturschutzfachliche Überwachung von Lebensräumen in der eigentlich angestrebten räumlichen und zeitlichen Auflösung kaum möglich. Tondateien könnten eine neue und bessere Darstellung der Artenvielfalt als eine Eigenschaft von Landschaftseinheiten ermöglichen.
  2. Die Kombination von Citizen Science (weltweite Beteiligung von Personen mit lokalen Kenntnissen) und KI-basierter Big Data-Verarbeitung hat das Potenzial, die Überwachung von Lebensräumen auf ein neues Niveau zu heben, sowohl in quantitativer als auch in qualitativer Hinsicht. 
  3. Ein Crowd-Sound-Monitoring für Biodiversität könnte die Lösung für Behörden, Politik und Bildung sein, um das Umweltbewusstsein zu steigern, gefährdete Lebensräume zu erkennen und die Biodiversität zu schützen.